Geheimnis. Secret

Jeder Mensch hat ein Geheimnis. Oder zwei. Oder mehrere. Oder sogar viele.

Manche Geheimnisse wollen für immer Geheimnisse bleiben. Manche Geheimnisse drängen danach, gelüftet zu werden, damit der Mensch wieder atmen kann …

Everyone has a secret. Or two. Or several. Or even many.

Some secrets want to remain secrets forever. Some secrets urge to be revealed so that man can breathe again …


©linienspiel

Danke für deinen Besuch! Thanks for visiting!

Da und dort. Here and there.

„Da und dort“, Aquarell, ©linienspiel

 

Hast du es bemerkt?  Du hast es sicher bemerkt. Der Schatten des Baumes  bei obigem Bild ist nicht dunkel. Obwohl üblicherweise der Schatten ja die Abwesenheit von Licht darstellt, physikalisch betrachtet, und eigentlich dunkel sein müsste.

In der Analytischen Psychologie von  C.G . Jung spielt das Konzept des Schattens eine wichtige Rolle. Er ist jener Anteil der Persönlichkeit, der  im Verborgenen gehalten werden will. Weil er nicht angenehm ist, im Gegenteil, direkt beängstigend sein kann. Er kann das positive Bild, das jemand anderer von uns haben soll, empfindlich stören. Wer will das schon? 

Nach C. G. Jung ist es so, dass wir verdrängte eigene Persönlichkeitsanteile, die wir bei uns selbst nicht wahrhaben wollen, – weil unliebsam – bei anderen entdecken. Die Psychoanalyse nennt es Projektion. Ein Abwehrmechanismus. 

Sich seiner Schatten bewusst zu sein, sie anzunehmen, kann zu tieferem Verständnis anderen gegenüber und zu mehr Selbstliebe beitragen und letztlich das Leben erhellen.

Deine Schatten? Kennst du sie?

 


(ENGLISH)

Have you noticed?  You must have noticed it. The shadow of the tree in the above picture is not dark. Although usually the shadow represents the absence of light, physically speaking, and should actually be dark.

In the analytical psychology of C.G . Jung, the concept of the shadow plays an important role. It is that part of the personality that wants to be kept hidden. Because it is not pleasant, on the contrary, it can be directly frightening. It can severely disturb the positive image that someone else is supposed to have of us. Who wants that? 

According to C. G. Jung, repressed parts of our own personality that we do not want to acknowledge in ourselves – because they are unwelcome – are discovered in others. Psychoanalysis calls it projection. A defence mechanism. 

To be aware of one’s shadows, to accept them, can contribute to a deeper understanding of others and to more self-love and ultimately brighten one’s life.

Your shadows? Do you know them?


Schönes Wochenende! Have a great weekend!

Dir nahe. Close to you.

Aquarell


Close to You  – The Carpenters [Cover] by Julien Mueller

Why do birds suddenly appear
Every time you are near?
Just like me, they long to be
Close to you

Why do stars fall down from the sky
Every time you walk by?
Just like me, they long to be
Close to you

On the day that you were born the angels got together
And decided to create a dream come true
So they sprinkled moon dust in your hair
Of golden starlight in your eyes of blue

 

That is why all the girls in town
Follow you (Follow you)
All around (All around)
Just like me, they long to be
Close to you
On the day that you were born the angels got together
And decided to create a dream come true
So they sprinkled moon dust in your hair

Of golden starlight in your eyes of blue
That is why all the girls in town
Follow you (Follow you)
All around (All around)
Just like me, they long to be
Close to you
Just like me, they long to be
Close to you.


Einen schönen Valentinstag! ♥  Happy Valentine!

Hügel. Hills.

The hill can be a boundary, but also a protective wall. This is the starting point of my reflection. See below.

Hügellandschaft, Aquarell ©linienspiel

Landschaft_rot


 

„Grenz“-betrachtungen:

Der Hügel –  eine (Sicht-)Grenze – eine Beschränkung – eine Hürde – ein Schutzwall?

Hinter dem Hügel (sinnbildlich für: Beschränkung/Grenze) liegen weitere (Denk-,/Spiel-,/Gestaltungs-,) Erfahrungsräume. Das mag durchaus fröhlich stimmen, wenn wir danach trachten, uns zu entfalten und auszudehnen. Andererseits ist es das Ungewisse, welches hinter dem Hügel/der Grenze wartet, und die Angst zu handeln, zu verändern,  sich zu entfalten, schürt. Wobei: der schlechteste Begleiter auf der Wanderschaft über die Hügel heißt ANGST. Der beste: VERTRAUEN. Vertrauen in das Leben, Vertrauen in sich, in die eigene innere Stimme, Gottvertrauen. 

Die folgenden 3 (Gegensatz-)paare lohnt es sich, einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Wie ist meine Situation/meine Haltung zu:

  1. Beschränkung/Ausdehnung
  2. Stehenbleiben/Weitergehen
  3. Angst/Vertrauen

Impulsfragen:

  • Welche Grenzen empfinde ich als Beschränkung?
  • Wer hat diese gesetzt?
  • Welche möchte ich überschreiten?
  • Was hindert mich daran?
  • Welche Grenz(-räume) bieten mir Schutz?
  • Welche habe ich noch nicht gesetzt, um mich zu schützen?
  • Warum nicht?
  • Welche überschreite ich (und dringe damit vielleicht in den Schutzraum anderer ein)?
  • Stehenbleiben: Hält mich Angst vorm Weitergehen ab? Wovor habe ich Angst?
  • Weitergehen: Wie ist es um mein Vertrauen bestellt?
  • Gehe ich überhaupt meinen eigenen Weg? Oder wandel ich auf anderer Leute Pfade?

Der Weg ist das Ziel. 


ENGLISH 

Boundaries. Reflections.

The hill – a (visual) border – a restriction – a hurdle – a protective wall?

Behind the hill (symbolic for: restriction/border) lie further (thinking, playing, shaping,) spaces of experience. This may well make us happy if we strive to develop and expand. On the other hand, it is the uncertainty that waits behind the hill/border and fuels the fear to act, to change, to unfold. Whereby: the worst companion on the wanderings over the hills is called FEAR. The best: TRUST. Trust in life, trust in yourself, in your own inner voice, trust in God.

It is worth taking a closer look at the following 3 (opposing) pairs.

What is my situation/attitude towards:

Restriction/extension
Standing still/Moving on
Fear/Trust

Impulse questions:

  • What boundaries do I perceive as limitations?
  • Who has set them?
  • Which ones do I want to cross?
  • What prevents me from doing so?
  • Which boundaries (spaces) offer me protection?
  • Which ones have I not yet set to protect myself?
  • Why not?
  • Which ones am I crossing (and perhaps invading the protective space of others)?
  • Stand still: Is fear keeping me from moving on? What am I afraid of?
  • Move on: What about my confidence?
  • Am I going my own way at all? Or am I walking on other people’s paths?

The journey is the reward!

 


Schönen Sonntag! Happy Sunday!

Vom Suchen und Finden

About searching and finding. ⇐⇑⇒⇓

Mawlana Jalal-al-Din Rumi


abstrakt-Leichtigkeit


„Ich versuchte, ihn zu finden am Kreuz der Christen, aber er war nicht dort. Ich ging zu den Tempeln der Hindus und zu den alten Pagoden, aber ich konnte nirgendwo eine Spur von ihm finden. Ich suchte ihn in den Bergen und Tälern, aber weder in der Höhe noch in der Tiefe sah ich mich imstande, ihn zu finden. Ich ging zur Kaaba in Mekka, aber dort war er auch nicht. Ich befragte die Gelehrten und Philosophen, aber er war jenseits ihres Verstehens. Ich prüfte mein Herz, und dort verweilte er, als ich ihn sah. Er ist nirgends sonst zu finden. „

– Rumi

 

ENGLISH

“I searched for God among the Christians and on the Cross and therein I found Him not.
I went into the ancient temples of idolatry; no trace of Him was there.
I entered the mountain cave of Hira and then went as far as Qandhar but God I found not.
With set purpose I fared to the summit of Mount Caucasus and found there only ‚anqa’s habitation.
Then I directed my search to the Kaaba, the resort of old and young; God was not there even.
Turning to philosophy I inquired about him from ibn Sina but found Him not within his range.
I fared then to the scene of the Prophet’s experience of a great divine manifestation only a „two bow-lengths‘ distance from him“ but God was not there even in that exalted court.
Finally, I looked into my own heart and there I saw Him; He was nowhere else.”

– Rumi 

Danke für den Besuch! ❤  Thanks for the visit!

Semiramis

Garten – Oase der Seele

Farbstiftzeichnung „SEMIRAMIS“

 Der Legende nach ließ die babylonische Königin SEMIRAMIS die ersten Gärten in Terrassenform anlegen. Die Faszination für diese Gärten ist bis heute geblieben.

Überall auf der ganzen Welt findet sich immer mehr grüne Architektur.

Besonders Singapur sticht dabei mit begrünten Hochbauten hervor. Bekannt sind auch die Bosco Verticale, zwei bewaldete Hochhäuser in Mailand.

Das Hundertwasser-Haus in Wien erfreut nicht nur durch seine Form und Farben, sondern auch durch die Begrünung.

Wien, Hundertwasser-Haus


Die Begrünung soll das Mikroklima günstig beeinflussen. Fassadenbegrünungen haben nicht nur positive nachhaltige Eigenschaften, sie sind einfach auch schön in ansonsten eintönigen Betonwüsten.

Der Garten ist und bleibt ein Sehnsuchtsort für Rückzug aus der Hektik des Alltags, eine Oase für die Seele.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist green-11.jpg.
Sehnsucht nach Grün, Aquarell

„Willst du ein Leben lang glücklich sein, dann leg einen Garten an.“ (Sprichwort)


ENGLISH

The garden – oasis of the soul

According to legend, the Babylonian Queen SEMIRAMIS had the first terraced gardens laid out. The fascination of these buildings has not diminished to this day.

More and more green architecture can be found all over the world. Especially Singapore stands out with green buildings. Also well-known are the Bosco Verticale, two forested high-rise buildings in Milan. The Hundertwasser House in Vienna delights not only by its form and colours, but also by its greenery.

The greenery is supposed to have a positive influence on the microclimate. Facade greenery not only has positive, sustainable properties, it is also simply beautiful in otherwise monotonous concrete deserts.

The garden is and will remain a place of longing for retreat from the hectic pace of everyday life, an oasis for the soul.

If you want to be happy all your life, plant a garden.“ (Proverb)

Danke für den Besuch! Thanks for visiting!

Aurora

Mit edlen Purpurröten
Und hellem Amselschlag,
Mit Rosen und mit Flöten
Stolziert der junge Tag-
Hinweg, du dunkle Klage,
Aus all dem Licht und Glanz!
Den Schmerz verlorener Tage
Bedeckt ein frischer Kranz.

aus: Morgenlied

Meyer, Conrad Ferdinand (1825-1898)


 

Aurora
Allegorie der Morgenröte.  Aquarell.

 

Wenn der Tag erwacht, hebt mit Rosenfingern Aurora den Schleier der Nacht.

AURORA –  römische Göttin der MORGENRÖTE, des Sonnenaufgangs.

Assozationen: Hoffnung, Zuversicht, Erwachen, Sehnsucht, Grenzgang, Ankündigung.

 

(ENGLISH)

When the day awakens, Aurora lifts the veil of night with her rose fingers.

AURORA – Roman goddess of dawn, sunrise.

Assocations: Hope, Confidence, Awakening, Longing, Frontier, Announcement.

***

Vorfreude ist die schönste Freude

Frühling,  Spring, Primavera, Printemps, Wiosna, Весна, Voorjaar, Primăvară, Vår, 春天, forår,  ربيع   …

 

lila-Bluemchen
© Claudius Gütl

 

fruehling
Aquarell „Frühling“  by Beate Gütl

 

Draußen ist es noch kalt und grau und ungemütlich. Der Frühling aber scharrt schon in den Startlöchern …

Die Farben der erwachenden Natur streicheln Auge und Seele. Herrlich!


(E)

Outside it is still cold and grey and uncomfortable. But spring is already poking around in the starting blocks …

The colours of the awakening nature caress eye and soul. Wonderful!

***

 

 

 

 

Abstrakte (Aquarell-)malerei

Aquarelle begegnen uns häufig – fast möchte ich sagen überwiegend – als Landschaftsdarstellung, als Blumen, Tiere, Stillleben, also durchwegs als eher konkret realistisch gemalte Bilder.

Hier möchte ich nun einmal einen Blick auf das abstrakte Aquarell werfen:

Die Vorteile von Aquarellfarben liegen klar auf der Hand: sie sind schnell einsatzbereit, leicht transportabel, trocknen schnell und sind – was ich sehr schätze – für spontanes Malen einfach toll.

Aquarellfarben sind eine ideale Spielwiese fürs Experimentieren.

 

Aquarell-abstrakt
abstraktes Aquarell in gedeckten Tönen

 

Das Aquarell eine Diva?

Aquarellfarben haben durchaus etwas divenhaftes an sich. Zu Recht – wie ich finde.

Das Aquarell fordert Aufmerksamkeit und Respekt. Bekommt es beides in gebührendem Maße, gibt es alles, was es geben kann.
Den eigenen Willen zurückzunehmen und etwas zuzulassen – keine leichte Sache. Beim (abstrakten) Aquarell allerdings kann ich mich darin üben … denn die Aquarellfarbe hat ihren eigenen Kopf, schließlich ist sie nur bedingt korrigierbar und lehrt uns damit, Fehler zu akzeptieren bzw. daraus zu lernen.

So erlebe ich das Aquarell:

Das grundsätzliche Wesen des Aquarells ist niemals aufdringlich, meistens zeigt es sich heiter, manchmal verklärt, selten betrübt oder gar düster und schwer. Ich denke, da überlässt es gerne den opaken Farben den Vortritt. Also, wenn es mit mir zusammenarbeitet, ist es zumindest so 😉

Meine Anfänge in der Malerei waren durchwegs von realistischen Bildmotiven geprägt. Nun zieht es mich immer öfter zur abstrakten Darstellung (nicht nur beim Aquarell): Die ganz persönlichen Chiffren offenbaren mir eine neue Dimension in der Malerei.

Die Meinung, dass abstrakte Bilder gemalt werden, weil jemand nicht richtig malen könne, ist weit verbreitet. Hmm, das sehe ich ganz anders.

Und du? Wie siehst du das?

 


English (translated with DeepL)

 

We often encounter watercolours – I would almost like to say predominantly – as landscape depictions, as flowers, animals, still lifes, i.e. throughout as rather concretely realistically painted pictures.

Here I would like to take a look at the abstract watercolor:

The advantages of watercolours are obvious: they are quick to use, easy to transport, dry quickly and are – which I appreciate very much – great for spontaneous painting.

Watercolours are an ideal playground for experimenting.

 

Is the watercolour a diva?

Watercolours have something diva-like about them. Rightly so – I think.

Watercolour requires attention and respect. If it gets both in due measure, there is everything that can exist.

To take back one’s own will and allow it to happen – not an easy thing. In (abstract) watercolour, however, we can practice it … because watercolour has its own head, after all it is only conditionally correctable and teaches me to accept mistakes, even to learn from them.

This is how I experience watercolour:

The basic nature of watercolour is never intrusive, it is usually cheerful, sometimes transfigured, rarely sad or even gloomy and heavy. I think it likes to leave the opaque colours to take precedence. So, if it cooperates with me, it is at least so ;)

My beginnings in painting were characterized by realistic pictorial motifs. Now I am increasingly drawn to abstract representation (not only in watercolors): the very personal codes reveal a new dimension in painting.

 

The opinion that abstract pictures are painted because someone cannot paint properly is widespread. Hmm, I see it quite differently.

And you? How do you see it?

***