Aurora

Mit edlen Purpurröten
Und hellem Amselschlag,
Mit Rosen und mit Flöten
Stolziert der junge Tag-
Hinweg, du dunkle Klage,
Aus all dem Licht und Glanz!
Den Schmerz verlorener Tage
Bedeckt ein frischer Kranz.

aus: Morgenlied

Meyer, Conrad Ferdinand (1825-1898)


 

Aurora
Allegorie der Morgenröte.  Aquarell.

 

Wenn der Tag erwacht, hebt mit Rosenfingern Aurora den Schleier der Nacht.

AURORA –  römische Göttin der MORGENRÖTE, des Sonnenaufgangs.

Assozationen: Hoffnung, Zuversicht, Erwachen, Sehnsucht, Grenzgang, Ankündigung.

 

(ENGLISH)

When the day awakens, Aurora lifts the veil of night with her rose fingers.

AURORA – Roman goddess of dawn, sunrise.

Assocations: Hope, Confidence, Awakening, Longing, Frontier, Announcement.

***

Vorfreude ist die schönste Freude

Frühling,  Spring, Primavera, Printemps, Wiosna, Весна, Voorjaar, Primăvară, Vår, 春天, forår,  ربيع   …

 

lila-Bluemchen
© Claudius Gütl

 

fruehling
Aquarell „Frühling“  by Beate Gütl

 

Draußen ist es noch kalt und grau und ungemütlich. Der Frühling aber scharrt schon in den Startlöchern …

Die Farben der erwachenden Natur streicheln Auge und Seele. Herrlich!


(E)

Outside it is still cold and grey and uncomfortable. But spring is already poking around in the starting blocks …

The colours of the awakening nature caress eye and soul. Wonderful!

***

 

 

 

 

Abstrakte (Aquarell-)malerei

Aquarelle begegnen uns häufig – fast möchte ich sagen überwiegend – als Landschaftsdarstellung, als Blumen, Tiere, Stillleben, also durchwegs als eher konkret realistisch gemalte Bilder.

Hier möchte ich nun einmal einen Blick auf das abstrakte Aquarell werfen:

Die Vorteile von Aquarellfarben liegen klar auf der Hand: sie sind schnell einsatzbereit, leicht transportabel, trocknen schnell und sind – was ich sehr schätze – für spontanes Malen einfach toll.

Aquarellfarben sind eine ideale Spielwiese fürs Experimentieren.

 

Aquarell-abstrakt
abstraktes Aquarell in gedeckten Tönen

 

Das Aquarell eine Diva?

Aquarellfarben haben durchaus etwas divenhaftes an sich. Zu Recht – wie ich finde.

Das Aquarell fordert Aufmerksamkeit und Respekt. Bekommt es beides in gebührendem Maße, gibt es alles, was es geben kann.
Den eigenen Willen zurückzunehmen und etwas zuzulassen – keine leichte Sache. Beim (abstrakten) Aquarell allerdings kann ich mich darin üben … denn die Aquarellfarbe hat ihren eigenen Kopf, schließlich ist sie nur bedingt korrigierbar und lehrt uns damit, Fehler zu akzeptieren bzw. daraus zu lernen.

So erlebe ich das Aquarell:

Das grundsätzliche Wesen des Aquarells ist niemals aufdringlich, meistens zeigt es sich heiter, manchmal verklärt, selten betrübt oder gar düster und schwer. Ich denke, da überlässt es gerne den opaken Farben den Vortritt. Also, wenn es mit mir zusammenarbeitet, ist es zumindest so 😉

Meine Anfänge in der Malerei waren durchwegs von realistischen Bildmotiven geprägt. Nun zieht es mich immer öfter zur abstrakten Darstellung (nicht nur beim Aquarell): Die ganz persönlichen Chiffren offenbaren mir eine neue Dimension in der Malerei.

Die Meinung, dass abstrakte Bilder gemalt werden, weil jemand nicht richtig malen könne, ist weit verbreitet. Hmm, das sehe ich ganz anders.

Und du? Wie siehst du das?

 


English (translated with DeepL)

 

We often encounter watercolours – I would almost like to say predominantly – as landscape depictions, as flowers, animals, still lifes, i.e. throughout as rather concretely realistically painted pictures.

Here I would like to take a look at the abstract watercolor:

The advantages of watercolours are obvious: they are quick to use, easy to transport, dry quickly and are – which I appreciate very much – great for spontaneous painting.

Watercolours are an ideal playground for experimenting.

 

Is the watercolour a diva?

Watercolours have something diva-like about them. Rightly so – I think.

Watercolour requires attention and respect. If it gets both in due measure, there is everything that can exist.

To take back one’s own will and allow it to happen – not an easy thing. In (abstract) watercolour, however, we can practice it … because watercolour has its own head, after all it is only conditionally correctable and teaches me to accept mistakes, even to learn from them.

This is how I experience watercolour:

The basic nature of watercolour is never intrusive, it is usually cheerful, sometimes transfigured, rarely sad or even gloomy and heavy. I think it likes to leave the opaque colours to take precedence. So, if it cooperates with me, it is at least so ;)

My beginnings in painting were characterized by realistic pictorial motifs. Now I am increasingly drawn to abstract representation (not only in watercolors): the very personal codes reveal a new dimension in painting.

 

The opinion that abstract pictures are painted because someone cannot paint properly is widespread. Hmm, I see it quite differently.

And you? How do you see it?

***

 

 

 

Blue love (1)

 

blaue-Blume
Aquarell

 

„Nicht die Schätze sind es, die ein so unaussprechliches Verlangen in mir geweckt haben“, sagte er zu sich selbst; „fern ab liegt mir alle Habsucht: aber die blaue Blume sehn’ ich mich zu erblicken.“

aus: Heinrich von Ofterdingen. Novalis (1772 -1801)

„It is not the treasures that have awakened such an unspeakable desire in me,“ he said to himself; „far from me is all greed: but the blue flower I long to see.“

 

 

Stadtansicht

 

salzburgAnsichtAquarell

Aquarell

Die meisten meiner Aquarelle entstehen ohne Vorzeichnung.  Die spontane Arbeitsweise entspricht mir am besten, einfach fließen lassen …

 


Most of my watercolours are created without a sketch. I like this spontaneous way of working best, just let it flow …

***