Langsam gehen. Walk slowly.

Fruehlingerwachen-Beate-Guetl-Pastellzeichnung

„Frühlings-Sinfonie“, Pastellkreide

Gehe langsam, wenn du es eilig hast.  (So, oder ähnlich soll Konfuzius gemeint haben)

Ein Widerspruch? Gerade jetzt ist es ein Gebot der Stunde.  Es gibt so viele unbekannte Parameter, und doch wird in Windeseile agiert und mit Zwangsmaßnahmen gearbeitet. Schnell, schneller, am schnellsten. Weltmeister im Impfen. Hurra! Egal, was es koste (nicht nur monetär, sondern vielmehr auf allen Ebenen).  Ja, wir alle haben unsere blinden Flecken und gerade deshalb scheint es mir dringendst, langsam (vorzu-)gehen, immer wieder inne zuhalten, um zu erkennen. Die wahre Dimension zu erkennen. Es gibt viele Stimmen, die nicht gehört werden (wollen?). Es gibt viele Zeichen, die nicht gesehen werden (wollen?). Es gibt viele Auswirkungen, die nicht erkannt werden (wollen?)

Das Leben bis ins letzte Detail kontrollieren, überwachen oder gar korrigieren? Gehe langsam, wenn du es eilig hast.

Weniger ist mehr.

Eine bewusste Reduktion des oft als belastend empfundenen „Lebens im KOMPARATIV“  (besser, schneller, erfolgreicher, noch mehr … ) führt letztlich zu einem erfüllteren Leben: Weil wir uns nicht mehr selbst verlieren und der Ressource „(Muße-)Zeit“  ihren gebührenden Wert zukommen lassen.

Ich meine: Das Leben auf der Überholspur ist wie das Trinken von Salzwasser: es stillt nicht den Durst.



(E) Translated with DeepL.com

Walk slowly when you are in a hurry.  (Confucius is said to have meant something like this).

A contradiction? Right now it is the order of the day.  There are so many unknown parameters, and yet people are acting in a hurry and using coercive measures. Fast, faster, fastest. World champions in vaccination. Hooray! No matter what it costs (not only monetarily, but rather on all levels).  Yes, we all have our blind spots and that’s why it seems urgent to me to proceed slowly, to pause again and again in order to recognize. To recognize the true dimension. There are many voices that are not (want to be?) heard. There are many signs that are not seen (want?). There are many effects that are not recognized (want?).

Control, monitor or even correct life to the last detail? Walk slowly if you are in a hurry.

Less is more.

A conscious reduction of the often perceived as burdensome „life in the COMPARATIVE“ (better, faster, more successful, even more … ) ultimately leads to a more fulfilling life: Because we no longer lose ourselves and give the resource „(leisure) time“ its due value.

I mean: Life in the fast lane is like drinking salt water: it doesn’t quench your thirst.


Danke für den Besuch! Thank you for the visit!

Der Traum

Der Traum. Wirklichkeit jenseits der Wirklichkeit?

The dream. Reality beyond reality?

 

Bild2
„Der Traum“, Ölmalerei, © Linienspiel

 

Manche Menschen träumen in Farbe, manche in Schwarz-weiß. Wie träumst du?

Some people dream in colour, some in black and white. How do you dream?

 

Danke für den Besuch! ~♥~ Thanks for the visit!

 

Verbunden. Connected

Sternennacht. Starry night. Erinnerungen. Memories

Augenblicke festhalten ist nicht möglich. ABER: Erinnerungen können die Empfindungen von Augenblicken wieder zurückholen. Zu den schönsten Erinnerungen zählen sicher Erinnerungen an Gefühle der innigen Verbundenheit. Verbunden mit der Seele eines geliebten Wesens, verbunden mit der Seele des Kosmos. 

Sternenhimmel01
Deckfarbe

Melodie der Sterne

Sehnsuchtsvoll das Herz erwacht

in der klaren Sternennacht.

Sanfte Töne singen, klingen,

schwingen in den Himmel

dich und mich.

© Linienspiel

In English this poem means:

 
Melody of the stars
 
The heart wakes up longingly on a clear starry night.
 
Soft tones are singing, are sounding and they are swinging you and me into heaven.
 
 

Holding on to moments is not possible. BUT: memories can bring back the sensations of moments. Among the most beautiful memories are certainly memories of feelings of intimate connection. Connected to the soul of a loved one, connected to the soul of the cosmos.

***

Give me Love

A tribute to George Harrison.

Bilder inspiriert durch den wundervollen Song „Give me Love“ von George Harrison (1943-2001).

 

Give me love

 

Give me peace
Give me peace

 

IMG_20200516_124332[1]
Give me light
 

 

GIVE ME LOVE

Give me love Give me love
Give me peace on earth
Give me light
Give me life
Keep me free from birth
Give me hope
Help me cope, with this heavy load
Trying to, touch and reach you with
Heart and soul
Om m m m m m m m m m m m m m
M m m my lord . . .
Please take hold of my hand, that
I might understand you
Won’t you please
Oh won’t you
Give me love
Give me love
Give me peace on earth
Give me light
Give me life
Keep me free from birth
Give me hope
Help me cope, with this heavy load
Trying to, touch and reach you with
Heart and soul
Om m m m m m m m m m m m m m
M m m my lord . . .
Please take hold of my hand, that
I might understand you

 

 DANKE, GEORGE!

***

 

Zwischen den Jahren

Between the years.

Schauspiel der Gefühle. Die Tage zwischen den Jahren: Rückschau, Innenschau, Sentimentalität, Hoffnung, Dankbarkeit, Wehmut, Freude…

Jedes Ende ist ein Anfang. Kreislauf des Lebens. 

 

der-mond-ist-aufgegangen
ÖLPASTELL: Der Mond ist aufgegangen./The moon has risen.

 

ENGLISH

The spectacle of feelings. The days between the years: reflection, look inside, sentimentality, hope, gratitude, melancholy, joy …

Every end is a beginning. Cycle of life.

***

 

 

 

 

Farbenfroh. Heiter. Weiter. 01

Gerade jetzt in der kalten grauen Winterszeit brauchen meine Augen Farbe, Farbe, Farbe. Und so erfreue ich mich an abstrakten bunten Bildern. Ich nenne sie auch gerne „Gute-Laune-Bilder“. Sie brauchen keinen tieferen Sinn, denn die Farben für sich sind der Sinn.

Farbe wirkt! So oder so. Das wissen wir alle. Und so hat jeder für sich Farben, die er gerne mag, und solche, die er nicht mag.

Was ist deine absolute Lieblingsfarbe? Bei deiner Kleidung? Bei deiner Wohnungseinrichtung? Bei Blumen?

abstrakte Ölpastelle im Kleinformat unter dem Motto „Farbenfroh. Heiter. Weiter.“

English

abstract oil pastels in small format under the motto „Colourful. Cheerful. Carry on“.

Right now in the cold grey winter time my eyes need colour, colour, colour. And so I enjoy abstract colorful pictures. I also like to call them „good mood pictures“. They don’t need a deeper sense, because the colors themselves are the sense.

Colour works! Either way. We all know that. And so everyone has colors for himself, which he likes gladly, and such, which he does not like.

What is your absolute favourite colour? With your clothes? In your home furnishings? With flowers?

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)