Glühen. Glow

Sonnenblume
Ölpastell

Das Alte hinter sich lassen, das Neue begrüßen, auf ein Wiedersehen hoffen,- irgendwann, irgendwie, irgendwo?

 

Gouache

Das flirrende Licht dieser Tage bringt die Natur noch einmal herrlich zum Glühen. Kräftiges Vogelgezwitscher ist noch zu hören. Die Sterne sind noch da. Die Welt dreht sich weiter. Immer rasanter. Da heißt es: Gut festhalten, sonst kann es passieren, dass man aus der Kurve fällt. Da und dort huscht die Melancholie vorbei: Menschsein. Menschbleiben? Und immer tiefer geht es in den Kaninchenbau. Und in die Dunkelheit. Ein Virus wütet. Sars-Cov2 Virus? Ja, das auch. Aber eben auch ein anderes. Das Caesarenwahnvirus. Es bahnt sich den Weg in die Seele. Der Wirt ist dem Seelenverfall preisgegeben.

ENGLISH

Leaving the old behind, welcoming the new, hoping for a reunion – sometime, somehow, somewhere?

The shimmering light of these days once again makes nature glow wonderfully. The sound of birdsong can still be heard. The stars are still there. The world keeps on turning. More and more rapidly. You have to hold on tight, otherwise you might fall off the curve. Here and there melancholy flits by: being human. Staying human? And deeper and deeper it goes down the rabbit hole. And into the darkness. A virus is raging. Sars-Cov2 virus? Yeah, that too. But also a different one. The Caesar madness virus. It makes its way into the soul. The host is given over to soul decay.


img_20210824_2004261
Spätsommerglühen. Ausschnitt. Aquarell und Farbstift

Schönen Sonntag! Have a nice Sunday!

Bilder und ihre (Entstehungs-)geschichten

Wie entstehen meine Bilder? Was liegt ihnen zu Grunde? Ein konkreter Plan? Eine Spontanaktion? Eine Inspiration?

In diesem Falle, letzteres, um genauer zu sein, ein Blogbeitrag von Gerda Kazakou am 21.3.2021

Dieser Beitrag hat mich nach dem Lesen noch eine ganze Weile beschäftigt und in mir den unbändigen Impuls geschürt, zu Farbe und Pinsel zu greifen, mit diesem Ergebnis:

Die-Hoffnung
„Hoffnung“, Gouache auf Papier, © linienspiel

Ja, und obwohl abstrakt, hat dieses Bild einen konkreten (Entstehungs-)hintergrund. 🙂

ABSTRAKTE MALEREI

Die Geschichten abstrakter Bilder bleiben oftmals verborgen. Ihre Lesbarkeit verlangt ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen und einen breiten Erfahrungshorizont.  Meine Anfänge in der Malerei waren vom Bemühen um realitätsnahe Darstellung geprägt, dem Bemühen um „Wiedererkennen“ (einer Person, einer Szene, eines Gefühlsausdrucks, …). Das allerdings hat mir nicht wirklich Befriedigung verschafft. Es blieb eine Leere zurück. Und so habe ich mich immer mehr eingelassen auf die bildnerische Umsetzung innerer Zustände, – meiner Innenwelt, die ihrerseits als Reflexion des Wechselspiels zur Außenwelt zu sehen ist.

„Back to the roots“ – ja, so will ich meine abstrakte Malerei attribuieren. Dazwischen liegt eine Entwicklung, gekennzeichnet durch beobachten, erfassen, erfahren, planen, verstehen:  Perspektive, Form, Farbe, Kontraste, Relationen, Material, Raum usw.

Abstrakte Malerei ist Anfang und Ende. Kindliches Vergnügen an Selbstausdruck und dem Hinterlassen von Spuren am Anfang und Reduktion auf das WesentlicheSpurensuche – am Ende.

HOFFNUNG

Über die Hoffnung habe ich schon einmal einen Beitrag veröffentlicht, das dazugehörige Bild ist – obgleich einen abstrakten Begriff darstellend – von Grundzügen der realistischen Darstellung geprägt. Du findest besagten Beitrag hier.  Meine Gedanken zur abstrakten (Aquarell-)malerei findest du hier, weitere Beispiele meiner abstrakten Malerei:  Hier und hier, auch hier.

LEBEN

Natürlich hat dieser Beitrag etwas mit der Situation, in der wir uns seit einem Jahr befinden, zu tun. Dazu folgende Gedanken:

Leben ist immer verletzlich. Leben ist immer stark. Leben lässt sich nicht regieren. Leben hat seine eigenen Gesetze. Darauf vertraue ich. Und so gebe ich der Hoffnung das Vertrauen als Begleiter mit und rufe: Es lebe das Leben!


Summary in English:

How do my paintings come into being? Do I have a concrete plan, do they arise completely spontaneously or from a source of inspiration. For the abstract painting shown here, I was inspired by a post by a fellow blogger.

My thoughts on abstract painting: For me, it is the beginning (childlike scribbles) and the end (reduction to the essential). In between is a time of observing, experiencing, constructing.

The painting shown here is entitled „Hope“. I have already written about hope in more detail HERE.
Examples of my abstract painting can be found here, here, also here.

Last but not least, thoughts on life: Life is always vulnerable. Life is always strong. Life cannot be governed. Life has its own laws. I trust in that. And so I give hope trust as a companion and call out: Long live life!


Farbenfroh. Heiter. Weiter. 02

FARBE – mein Glücksrezept!

Was noch macht mich glücklich? Der Autofahrer, der bei strömendem Regen anhält und mich mitnimmt, Vogelgezwitscher, der Duft des erdigen Waldbodens, Grillengezirpe, Kinderlachen, Katzen zu streicheln, der Anruf einer geliebten Person …

Und du? Was sind deine Glücksmomente?


(ENGLISH)

COLOUR – my recipe for happiness!

What else makes me happy? The car driver who stops in the pouring rain and gives me a lift, birdsong, the scent of the earthy forest floor, crickets chirping, children laughing, cats to pet, the phone call from a loved one …

And your moments of happiness?


hier entlang zu : Farbenfroh. Heiter. Weiter. 01


Schönen Sonntag! Have a nice Sunday!