Finding Peace

IMG_20210715_145345[1]
Mandala im freestyle. Aquarell.

Kraftquelle Musik: „Finding Peace within Chaos“ Martin Herzberg


Chaotische Zeiten, aufgewühlte Emotionen, Informationsüberflutung. Zur Ruhe kommen. Zeichnen und Malen helfen mir dabei. Auch Musik. Und vor allem die Natur.

IMG_20210718_101631[1]

Foto credit: Claudius Gütl

Und du? Wie kommst du am besten  zur Ruhe?


Chaotic times, agitated emotions, information overload. To come to rest. Drawing and painting help me. Also music. And above all nature.

And you? What’s the best way for you to find peace?


Schönen Sonntag! ❤️ Have a beautiful Sunday!

Blumenzauber

IMG_20210704_104608[1]


„Ich blühe vor Freude, weil ich nicht anders kann. Die Sonne scheint so warm, die Luft ist so erfrischend. Ich atme, ich lebe!“

-Hans Christian Andersen

„I’m blooming with joy because I can’t help it. The sun shines so warmly, the air is so refreshing. I breathe, I live!“

 


Danke für den Besuch! Thanks for visiting!

Geheimnis. Secret

Jeder Mensch hat ein Geheimnis. Oder zwei. Oder mehrere. Oder sogar viele.

Manche Geheimnisse wollen für immer Geheimnisse bleiben. Manche Geheimnisse drängen danach, gelüftet zu werden, damit der Mensch wieder atmen kann …

Everyone has a secret. Or two. Or several. Or even many.

Some secrets want to remain secrets forever. Some secrets urge to be revealed so that man can breathe again …


©linienspiel

Danke für deinen Besuch! Thanks for visiting!

Da und dort. Here and there.

„Da und dort“, Aquarell, ©linienspiel

 

Hast du es bemerkt?  Du hast es sicher bemerkt. Der Schatten des Baumes  bei obigem Bild ist nicht dunkel. Obwohl üblicherweise der Schatten ja die Abwesenheit von Licht darstellt, physikalisch betrachtet, und eigentlich dunkel sein müsste.

In der Analytischen Psychologie von  C.G . Jung spielt das Konzept des Schattens eine wichtige Rolle. Er ist jener Anteil der Persönlichkeit, der  im Verborgenen gehalten werden will. Weil er nicht angenehm ist, im Gegenteil, direkt beängstigend sein kann. Er kann das positive Bild, das jemand anderer von uns haben soll, empfindlich stören. Wer will das schon? 

Nach C. G. Jung ist es so, dass wir verdrängte eigene Persönlichkeitsanteile, die wir bei uns selbst nicht wahrhaben wollen, – weil unliebsam – bei anderen entdecken. Die Psychoanalyse nennt es Projektion. Ein Abwehrmechanismus. 

Sich seiner Schatten bewusst zu sein, sie anzunehmen, kann zu tieferem Verständnis anderen gegenüber und zu mehr Selbstliebe beitragen und letztlich das Leben erhellen.

Deine Schatten? Kennst du sie?

 


(ENGLISH)

Have you noticed?  You must have noticed it. The shadow of the tree in the above picture is not dark. Although usually the shadow represents the absence of light, physically speaking, and should actually be dark.

In the analytical psychology of C.G . Jung, the concept of the shadow plays an important role. It is that part of the personality that wants to be kept hidden. Because it is not pleasant, on the contrary, it can be directly frightening. It can severely disturb the positive image that someone else is supposed to have of us. Who wants that? 

According to C. G. Jung, repressed parts of our own personality that we do not want to acknowledge in ourselves – because they are unwelcome – are discovered in others. Psychoanalysis calls it projection. A defence mechanism. 

To be aware of one’s shadows, to accept them, can contribute to a deeper understanding of others and to more self-love and ultimately brighten one’s life.

Your shadows? Do you know them?


Schönes Wochenende! Have a great weekend!

Dir nahe. Close to you.

Aquarell


Close to You  – The Carpenters [Cover] by Julien Mueller

Why do birds suddenly appear
Every time you are near?
Just like me, they long to be
Close to you

Why do stars fall down from the sky
Every time you walk by?
Just like me, they long to be
Close to you

On the day that you were born the angels got together
And decided to create a dream come true
So they sprinkled moon dust in your hair
Of golden starlight in your eyes of blue

 

That is why all the girls in town
Follow you (Follow you)
All around (All around)
Just like me, they long to be
Close to you
On the day that you were born the angels got together
And decided to create a dream come true
So they sprinkled moon dust in your hair

Of golden starlight in your eyes of blue
That is why all the girls in town
Follow you (Follow you)
All around (All around)
Just like me, they long to be
Close to you
Just like me, they long to be
Close to you.


Einen schönen Valentinstag! ♥  Happy Valentine!

Hügel. Hills.

The hill can be a boundary, but also a protective wall. This is the starting point of my reflection. See below.

Hügellandschaft, Aquarell ©linienspiel

Landschaft_rot


 

„Grenz“-betrachtungen:

Der Hügel –  eine (Sicht-)Grenze – eine Beschränkung – eine Hürde – ein Schutzwall?

Hinter dem Hügel (sinnbildlich für: Beschränkung/Grenze) liegen weitere (Denk-,/Spiel-,/Gestaltungs-,) Erfahrungsräume. Das mag durchaus fröhlich stimmen, wenn wir danach trachten, uns zu entfalten und auszudehnen. Andererseits ist es das Ungewisse, welches hinter dem Hügel/der Grenze wartet, und die Angst zu handeln, zu verändern,  sich zu entfalten, schürt. Wobei: der schlechteste Begleiter auf der Wanderschaft über die Hügel heißt ANGST. Der beste: VERTRAUEN. Vertrauen in das Leben, Vertrauen in sich, in die eigene innere Stimme, Gottvertrauen. 

Die folgenden 3 (Gegensatz-)paare lohnt es sich, einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Wie ist meine Situation/meine Haltung zu:

  1. Beschränkung/Ausdehnung
  2. Stehenbleiben/Weitergehen
  3. Angst/Vertrauen

Impulsfragen:

  • Welche Grenzen empfinde ich als Beschränkung?
  • Wer hat diese gesetzt?
  • Welche möchte ich überschreiten?
  • Was hindert mich daran?
  • Welche Grenz(-räume) bieten mir Schutz?
  • Welche habe ich noch nicht gesetzt, um mich zu schützen?
  • Warum nicht?
  • Welche überschreite ich (und dringe damit vielleicht in den Schutzraum anderer ein)?
  • Stehenbleiben: Hält mich Angst vorm Weitergehen ab? Wovor habe ich Angst?
  • Weitergehen: Wie ist es um mein Vertrauen bestellt?
  • Gehe ich überhaupt meinen eigenen Weg? Oder wandel ich auf anderer Leute Pfade?

Der Weg ist das Ziel. 


ENGLISH 

Boundaries. Reflections.

The hill – a (visual) border – a restriction – a hurdle – a protective wall?

Behind the hill (symbolic for: restriction/border) lie further (thinking, playing, shaping,) spaces of experience. This may well make us happy if we strive to develop and expand. On the other hand, it is the uncertainty that waits behind the hill/border and fuels the fear to act, to change, to unfold. Whereby: the worst companion on the wanderings over the hills is called FEAR. The best: TRUST. Trust in life, trust in yourself, in your own inner voice, trust in God.

It is worth taking a closer look at the following 3 (opposing) pairs.

What is my situation/attitude towards:

Restriction/extension
Standing still/Moving on
Fear/Trust

Impulse questions:

  • What boundaries do I perceive as limitations?
  • Who has set them?
  • Which ones do I want to cross?
  • What prevents me from doing so?
  • Which boundaries (spaces) offer me protection?
  • Which ones have I not yet set to protect myself?
  • Why not?
  • Which ones am I crossing (and perhaps invading the protective space of others)?
  • Stand still: Is fear keeping me from moving on? What am I afraid of?
  • Move on: What about my confidence?
  • Am I going my own way at all? Or am I walking on other people’s paths?

The journey is the reward!

 


Schönen Sonntag! Happy Sunday!

Innen und außen. Inside and outside

„Innen und außen“, Aquarellfarbe


Zwischen den Jahren. Diese Phase hat einen eigentümlichen Charakter: Pendelnd zwischen dem Blick nach innen und dem Blick nach außen. Hin und her und hin und her. Wie die Zeit vergeht. Und mit ihr so vieles mehr.

ALLES GUTE FÜR 2021!

(E)

Between the years. This phase has a peculiar character: oscillating between looking inwards and looking outwards. Back and forth and back and forth. How time passes. And with it so much more.

ALL THE BEST FOR 2021!

Novemberblues?

Wenn sich die Natur graublau, nebelverhangen präsentiert, klagen viele Menschen, dass sie dieser Zustand betrübt, die Laune mindert oder gar schwermütig werden lässt.

Ich liebe die nebelige Zeit. Sie darf nur nicht zu lange andauern! 🙂

Wie geht es dir dabei? Empfindest du den Novemberblues? Falls ja, was hilft dir dabei, deine Stimmung zu heben?

November
„November“ (Aquarell, Pastell, Farbstift)

ENGLISH

When nature presents itself grey-blue, foggy, many people complain that this state of affairs makes them sad, diminishes their mood or even makes them feel melancholy.

I love the foggy time. But it must not last too long! 🙂

How do you feel about it? Do you feel the November blues? If so, what helps you to lift your spirits?


Danke für den Besuch! Thanks for visiting!

Vorfreude ist die schönste Freude

Frühling,  Spring, Primavera, Printemps, Wiosna, Весна, Voorjaar, Primăvară, Vår, 春天, forår,  ربيع   …

 

lila-Bluemchen
© Claudius Gütl

 

fruehling
Aquarell „Frühling“  by Beate Gütl

 

Draußen ist es noch kalt und grau und ungemütlich. Der Frühling aber scharrt schon in den Startlöchern …

Die Farben der erwachenden Natur streicheln Auge und Seele. Herrlich!


(E)

Outside it is still cold and grey and uncomfortable. But spring is already poking around in the starting blocks …

The colours of the awakening nature caress eye and soul. Wonderful!

***

 

 

 

 

Abstrakte (Aquarell-)malerei

Aquarelle begegnen uns häufig – fast möchte ich sagen überwiegend – als Landschaftsdarstellung, als Blumen, Tiere, Stillleben, also durchwegs als eher konkret realistisch gemalte Bilder.

Hier möchte ich nun einmal einen Blick auf das abstrakte Aquarell werfen:

Die Vorteile von Aquarellfarben liegen klar auf der Hand: sie sind schnell einsatzbereit, leicht transportabel, trocknen schnell und sind – was ich sehr schätze – für spontanes Malen einfach toll.

Aquarellfarben sind eine ideale Spielwiese fürs Experimentieren.

 

Aquarell-abstrakt
abstraktes Aquarell in gedeckten Tönen

 

Das Aquarell eine Diva?

Aquarellfarben haben durchaus etwas divenhaftes an sich. Zu Recht – wie ich finde.

Das Aquarell fordert Aufmerksamkeit und Respekt. Bekommt es beides in gebührendem Maße, gibt es alles, was es geben kann.
Den eigenen Willen zurückzunehmen und etwas zuzulassen – keine leichte Sache. Beim (abstrakten) Aquarell allerdings kann ich mich darin üben … denn die Aquarellfarbe hat ihren eigenen Kopf, schließlich ist sie nur bedingt korrigierbar und lehrt uns damit, Fehler zu akzeptieren bzw. daraus zu lernen.

So erlebe ich das Aquarell:

Das grundsätzliche Wesen des Aquarells ist niemals aufdringlich, meistens zeigt es sich heiter, manchmal verklärt, selten betrübt oder gar düster und schwer. Ich denke, da überlässt es gerne den opaken Farben den Vortritt. Also, wenn es mit mir zusammenarbeitet, ist es zumindest so 😉

Meine Anfänge in der Malerei waren durchwegs von realistischen Bildmotiven geprägt. Nun zieht es mich immer öfter zur abstrakten Darstellung (nicht nur beim Aquarell): Die ganz persönlichen Chiffren offenbaren mir eine neue Dimension in der Malerei.

Die Meinung, dass abstrakte Bilder gemalt werden, weil jemand nicht richtig malen könne, ist weit verbreitet. Hmm, das sehe ich ganz anders.

Und du? Wie siehst du das?

 


English (translated with DeepL)

 

We often encounter watercolours – I would almost like to say predominantly – as landscape depictions, as flowers, animals, still lifes, i.e. throughout as rather concretely realistically painted pictures.

Here I would like to take a look at the abstract watercolor:

The advantages of watercolours are obvious: they are quick to use, easy to transport, dry quickly and are – which I appreciate very much – great for spontaneous painting.

Watercolours are an ideal playground for experimenting.

 

Is the watercolour a diva?

Watercolours have something diva-like about them. Rightly so – I think.

Watercolour requires attention and respect. If it gets both in due measure, there is everything that can exist.

To take back one’s own will and allow it to happen – not an easy thing. In (abstract) watercolour, however, we can practice it … because watercolour has its own head, after all it is only conditionally correctable and teaches me to accept mistakes, even to learn from them.

This is how I experience watercolour:

The basic nature of watercolour is never intrusive, it is usually cheerful, sometimes transfigured, rarely sad or even gloomy and heavy. I think it likes to leave the opaque colours to take precedence. So, if it cooperates with me, it is at least so ;)

My beginnings in painting were characterized by realistic pictorial motifs. Now I am increasingly drawn to abstract representation (not only in watercolors): the very personal codes reveal a new dimension in painting.

 

The opinion that abstract pictures are painted because someone cannot paint properly is widespread. Hmm, I see it quite differently.

And you? How do you see it?

***